Therapie

Ich behandle die folgenden Störungsbilder:

In der Therapie mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen ist mir die interdisziplinäre Zusammenarbeit mit Kindergarten, Schule/ Hort, Ärzten und anderen Therapeuten sehr wichtig. Zudem lege ich großen Wert auf den intensiven Kontakt mit Eltern und anderen Bezugspersonen.

Um mich stetig auf dem aktuellen Stand der Entwicklungen im Bereich Sprachtherapie zu halten besuche ich regelmäßig Fortbildungen und stehe im ständigen Kontakt mit Kollegen.

Ich arbeite mit einem auf jeden Patienten individuell abgestimmten und ganzheitlichen Therapieansatz, der nicht nur die sprachliche Störung eines Menschen im Fokus hat, sondern den Menschen an sich.

Zur Diagnostik stehen mir für die verschiedenen Behandlungsbereiche diverse informelle und standardisierte Testverfahren zur Verfügung, die mir eine individuelle Therapieplanung ermöglichen.

Um die Therapie abwechslungsreich gestalten zu können, verfüge ich über eine große Auswahl an Therapiematerialien. Dazu gehören Regelspiele, spezielle logopädische Spiele, Materialien zur Förderung der Grob- und Feinmotorik, Materialien zur Rhythmus- und Klangarbeit, Materialien für freies Spiel, Rollenspiele, Materialien zur Förderung verschiedener Wahrnehmungsbereiche und spezielle Computerprogramme.

Störungsbilder

Sprachentwicklungsstörungen und Sprachentwicklungsverzögerungen

Sprachliche Kompetenzen wie Sprachverständnis, Wortschatz, Laut- und Satzbildung sind nicht altersgerecht entwickelt, oft auch in Verbindung mit beeinträchtigter visueller und/ oder auditiver Wahrnehmung sowie beeinträchtigter Motorik.

Dyslalie/ Aussprachestörungen

Störung der Lautbildung bzw. der Artikulation. Einzelne Laute oder Lautgruppen werden ausgelassen, fehlerhaft gebildet oder durch andere Laute ersetzt.

Myofunktionelle Störungen

Bewegungen der Zungen- und Mundmuskulatur weichen von den regelrechten Funktionen ab. Häufig auch in Verbindung mit Zahn- oder Kieferfehlstellungen und Aussprachestörungen.

Dysgrammatismus

Grammatik und Satzbau sind nicht altersgerecht entwickelt.

Auditive Verarbeitungs- und Wahrnehmungsschwäche (AVWS)

Das Gehörte wird nicht korrekt verarbeitet und wahrgenommen, das Gehör an sich ist jedoch in Ordnung.

Lese-Rechtschreibschwäche

Störung der Schriftsprache, häufig erst im Schulalter erkennbare Spätfolge einer Sprachentwicklungsverzögerung und/ oder Begleiterscheinung einer AVWS (s. o.).

Stottern und Poltern bei Kindern und Jugendlichen

Stottern: Der Redefluss ist durch Blockierungen und/oder Wiederholungen von Lauten, Silben oder Worten gestört.
Poltern: Störung des Redeflusses mit hastigem, übereiltem Sprechablauf, Laut- und Wortauslassungen und -wiederholungen, sowie Satzverschränkungen.

Dysphonie/ Stimmstörung bei Kindern und Erwachsenen

Die Sprech- und/ oder Singstimme ist aufgrund organischer Veränderungen (Veränderungen der Gestalt und Beweglichkeit der Stimmlippen) oder funktioneller Probleme (Überanstrengung, unökonomischer Stimmgebrauch) gestört.

Aphasie

Verlust oder Störung der bereits ausgebildeten Sprache infolge einer Hirnschädigung (z. B. durch Schlaganfall oder Unfall).

Dysarthrie/ Dysarthrophonie

Störung der Atmung, der Stimme und des Sprechens infolge einer Hirnschädigung oder eines neurologischen Krankheitsbildes.

Sprechapraxie

Sprechbewegungen können nicht mehr korrekt programmiert und willkürlich ausgeführt werden, die Bewegungsfähigkeit an sich ist jedoch nicht eingeschränkt.

Dysphagie/ Schluckstörungen

Störungen des Schluckens, die infolge einer Hirnschädigung oder eines neurologischen Krankheitsbildes entstanden sind oder damit einhergehen.

Weitere Angebote: